11. Int. Rad Quer in Sion Julien Taramarcaz gewinnt sein Heimrennen zum dritten Mal.

Julien Taramarcaz gewinnt das Radquer von Sion vor Nicola Rohrbach (links) und Lukas Flückiger (rechts) - Photo: Christian Staehli - Martigny Julien Taramarcaz gewinnt das Radquer von Sion vor Nicola Rohrbach (links) und Lukas Flückiger (rechts) - Photo: Christian Staehli - Martigny

04.12.2016 18:37:14 Beim elften Int. Rad Quer auf dem Kasernenareal der Walliser Kantons Hauptstadt Sion feierte der 29 jährige Walliser Julien Taramarcaz nach 2011 und 2013 seinen dritten Sieg. Nachdem zuerst der Belgier Yorben Van Tichelt kurz nach Rennhälfte eine sechser Spitzengruppe mit den späteren sechs ersten Fahrer gesprengt hatte, fuhr der dreimalige Schweizer Meister Julien Taramarcaz auf und davon und gewann das Rennen schliesslich mit acht Sekunden Vorsprung vor dem jetzt in der Innerschweiz wohnhaften Baselbieter Nicola Rohrbach und dem Mountain Bike  Weltklassefahrer Lukas Flückiger. “ Es ist natürlich immer sehr schön das Heimrennen zu gewinnen.” sagte der strahlende Sieger Julien Taramarcaz, der in den Diensten des belgischen Team Corendon Kwaadro  steht, und deshalb nur wenige Rennen in der Schweiz bestreitet. Der drittklassierte Lukas Flückiger hatte am Vortag in Nyon ein UCI  C 2 Rennen  gewonnen,wo Nicola Rohrbach ebenfalls zweiter geworden war. Bei den Frauen gewann die Toggenburgerin Ramona Forchini das zweite Rad Quer in ihrer Karriere, nachdem sie am Vortag in Nyon bei ihrer Premiere zweite geworden war. Die U 23 Mountain Bike Cross Country Weltmeisterin von 2015 in Andorra machte es in Sion aber spannend.” In der zweiten Runde stürzte ich auf der sehr schnellen Strecke und in der Schlussrunde hatte ich noch Probleme mit der Kette. Zum Glück reichte es dann doch noch zum Sieg. Das Rennen hat mir Spass gemachte.” fügte Ramona Forchini nach ihrem Triumpf vor den beiden französinnen Jade Wiel und Evita Muzic an. Die dreimalige Siegerin in Sion Olivia Hottinger aus Esslingen ZH wurde diesmal mit 13 Sekunden Rückstand vierte. Drittbeste Schweizerin wurde als fünfte die Solothurner Mountain Bikerin Nathalie Schneitter, die auf Ende des Jahres ihren Rücktitt aus der MTB Nationalmannschaft erklärt hat.(mdy)   Mehr...


Kuota wird neuer Radausrüster beim Team ROTH – AKROS / Mit Pirmin Lang wird ein weiterer IAM Fahrer verpflichtet

Mit Lang holt das Team ROTH-AKROS weitere World Tour Erfahrung in das Team Mit Lang holt das Team ROTH-AKROS weitere World Tour Erfahrung in das Team

03.12.2016 14:33:46 Die italienische Edelschmiede „Kuota“ aus Villasanta in der Nähe von Mailand steigt bei der Gerlafinger Radequipe als neuer Radausrüster ein und wird das Team mit High Tech Rennrädern in den nächsten zwei Jahren unterstützen. „Kuota ist stolz, seine Partnerschaft mit dem jungen und motivierten Team ROTH – AKROS bekannt geben zu können, die auf den Strassen weltweit unterwegs sein wollen. Mit Lang holt das Team ROTH-AKROS weitere World Tour Erfahrung in das Team.   Mehr...


Transfer Coup des Roth-Akros Team - Schweizer Meister Jonathan Fumeaux fährt 2017 für das Solothurner Conti Team

Jonathan Fumeaux - Schweizermeister Elite International 2016 in Martigny - Foto: Werner Jacobs Jonathan Fumeaux - Schweizermeister Elite International 2016 in Martigny - Foto: Werner Jacobs

02.12.2016 19:55:36 Das Solothurner Rad Continental Pro Team Roth, das sich in diesem Jahr auch bei der Tour de Romandie und der Tour de Suisse mit kämpferischer Fahrweise aktiv zeigte, macht entgegen ersten Nachrichten 2017 weiter. Allerdings nicht mehr in der 2. UCI Division, sondern in der dritthöchsten Stärkeklasse unter dem Namen Roth-Akros”.Im Kader sind für die kommende Saison nur noch Schweizer Fahrer .” ist der Kommentar des Roth Manager Christoph Springer. Diese Woche landete nun das Roth Team mit CEO Stefan Blaser und dem neuen Co Sponsor Akros einen Transfer Coup. Denn neben den bereits in diesem Jahr für das Roth Team fahrenden Lukas Jaun,Valentin Baillifard,Colin Stüssi und Roland Thalmann unterschrieb nun auch der amtierende Profi Rad Strassen Schweizer Meister Jonathan Fumeaux aus Conthey VS für das Obergerlafinger Team. Der 28 jährige Fumeaux war von 2013 bis 2016 vier Jahre Mitglied des sich auf Ende Jahr auflösende Westschweizer IAM Pro Tour Team. Dazu setzt das Team Roth mit dem neuen zehnköpfigen U 23 Development Team mit dem Junioren Bahn Weltmeister Stefan Bissegger an der Spitze weiter auf die Karte Nachwuchs im Schweizer Radsport.(mdy)   Mehr...


Rad Quer Weltcup in Zeven, De - Mathieu Van der Poel siegt nach Valkenburg auch in Zeven

29.11.2016 07:55:57 

Der 21-jährige Holländische Rad Quer Weltmeister von 2015 in Tabor Mathieu van der Poel gewann nach seinem Triumpf beim Weltcup Heimrennen in Valkenburg auch den vierten Wettbewerb der Saison 2016/2017 in Zeven,De. Das Rennen im Elbe- Weser Dreieck zwischen Hamburg und Bremen im deutschen Bundesland Niedersachsen wäre eigentlich der fünfte Weltcup Event gewesen. Aber vor acht Tagen musste das traditionsreiche Dünnen Quer in Koksijde in Belgien wegen eines starken Sturmes und heftigen Windböen abgesagt werden. In Zeven sorgte am Anfang der amtierende belgische Weltmeister Wout van Aert für das Tempo an der Spitze. Kurz nach Rennhälfte wurde dann der Gewinner der beiden ersten Weltcup Prüfungen in den USA in Las Vegas und Iowa City Wout van Aert, von Mathieu van der Poel, dem Sohn des Rad Quer Weltmeisters von 1996 Adrie van der Poel und Enkel der französischen Radsport Legende Raymond Poulidor ein geholt. Anfangs des sechsten von zehn Umgängen attackierte dann Van der Poel und nahm bis ins Ziel seinem belgischen Erzrivalen Wout van Aert noch 21 Sekunden ab. Mathieu van der Poel, der am Tag darauf auch das Int. Querin Hamme, Be für sich entschied musste in der Anfangsphase einen Plattfuss beheben, wo nach er zur grossen Aufholjagd startete die ihm einen weiteren Prestige Triumpf einbrachte.Den dritten Platz auf dem Podest eroberte der Belgier Kevin Pauwels mit 31 Sekunden Rückstand. Wout van Aert bleibt aber im Weltcup Klassement nach vier von acht Rennen klarer Leader.Den Sprint um den 22. Platz und um die Ehre des besten Schweizer gewann der Walliser Julien Taramarcaz gegen den Schwyzer Marcel Wildhaber. Der Zürcher Oberländer Simon Zahner und der Solothurner Severin Sägesser folgten auf den Plätzen 29 und 35. 

   Mehr...


Grossaufmarsch beim letzten Fanclub Abend von Nathalie Schneitter in Solothurn - Rückblick auf eine Mega schöne Karriere

Nathalie Schneitter mit Fan Club - Foto: Christian Staehli Nathalie Schneitter mit Fan Club - Foto: Christian Staehli

18.11.2016 21:36:46 Bekanntlich hat die jetzt in Solothurn wohnhafte Lommiswiler Mountain Bike Cross Country Weltklassefahrerin Nathalie Schneitter (30) auf Ende dieser Saison ihren Rücktritt vom Spitzensport, das heisst aus der Nationalmannschaft und aus dem Weltcup bekannt gegeben. Der Fanclub, der die Solothurnerin an viele wichtige Wettkämpfe im In-und Ausland begleitete wurde 2008 von Bruno Huber und Papa Edi Schneitter im Bus von der Heimreise von St.Wendel im Saarland nach ihrem U 23 Europa Meister Titel gegründet,und wurde so zu einem der grössten im Mountain Bike Zirkus. Nur die amtierende Holländische Rad Quer Europa- und Weltmeisterin Thalita de Jong und ihre Landsfrau Marianne Vos können noch auf eine grössere Fangruppierung zählen.    Mehr...


Linda Indergand und Nathalie Schneitter als Ueberraschungsgäste beim Panathlon Club Solothurn

Nathalie Schneitter und Linda Indergand bei ihrem Besuch beim Panathlonclub Solothurn mit Organisator Bruno Huber  - Foto: Susanne Rufer Nathalie Schneitter und Linda Indergand bei ihrem Besuch beim Panathlonclub Solothurn mit Organisator Bruno Huber - Foto: Susanne Rufer

18.11.2016 21:06:12 Seit vielen Jahren führt der 1979 gegründete Panathlon Club Solothurn im Herbst einen Abend mit einem Überraschungsgast durch. Ein Jahr nach dem 112-fachen Rollstuhl Marathon-Sieger und 15-fachen Olympiasieger Heinz Frei konnte der Verantwortliche dieses Events und Vorstands Mitglied des Club Bruno Huber (Grenchen) gar zwei Weltmeisterinnen im Hotel Roter  Turm den Vereins-Mitglieder präsentieren. Die zweifache Mountain Bike Eliminator Sprint-Weltmeisterin von 2015 und 2016 Linda Indergand aus Silenen und die Solothurner Ex-Juniorinnen MTB Cross Country Weltmeisterin Nathalie Schneitter waren dabei die Stars an diesem interessanten Abend.   Mehr...